BMX

(25 Artikel)
 

Geschlecht

Gewählt:
  •  
  •  
 

Marke

Gewählt:
  •  
  •  
  •  
 

Farbe

Gewählt:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

    Preis

    • -
      Übernehmen
  •  

    Kundenbewertungen

    Gewählt:
  •  

    Gewicht

    • 8,9 13,3

  • Vertragspartner beim Warenkauf ist die internetstores GmbH. Es gelten die AGB und Datenschutz der internetstores GmbH.

    SORTIEREN

    BMX Bikes Online Shop

    Der BMX Shop eines gut sortierten Fachhändlers reflektiert heute vieles, was das Herz eines BMX Fans höherschlagen lässt. Doch bevor die verschiedenen heute existenten BMX-Disziplinen reif für die Teilnahme an olympischen Sommerspielen waren, musste das BMX-Bike erst einmal erfunden werden. Das geschah natürlich in Amerika, wo bereits gegen Ende der Sechzigerjahre Jugendliche auf wendigen 20-Zoll-Bikes waghalsige Manöver und tollkühne Sprünge ausführten. Als Vorläufer der BMX Bikes bezeichnet man heute das sogenannte "Stingray"-Bike. Von diesem wurde auch das orangefarbene "Bonanza"-Bike abgeleitet. Auch die ersten improvisierten BMX-Bike-Parks entstanden in den USA. Sie wurden bald zu dem Ort, an dem ambitionierte BMX-Fans sich bevorzugt und in sicherem Terrain übten.

    Vom Stingray-Fahrrad zum BMX-Rahmen

    Klar war, dass ein gewöhnlicher Fahrradrahmen nur eine sehr begrenzte Überlebensdauer haben würde, wenn er übermäßigen Belastungen standhalten sollte. Die Ergonomie, die Stabilität und die Statik der gedrungenen Fahrradrahmen mussten überarbeitet und angepasst werden. Was vom Stingray-Bike blieb, war der hohe Lenker. Ab den Achtzigerjahren konnte der Handel den interessierten Jugendlichen ausreichend stabile Bikes anbieten. Schon bald entwickelten sich bestimmte Disziplinen, in denen man sein BMX Fahrrad einsetzen konnte. Neben der Flachlandnutzung konnte man sein BMX-Rad

    • bei BMX-Rennen austesten
    • als Streetbike für Stunts auf ebener Strecke nutzen
    • im Bikepark auf verschiedenen Parcours ausreizen
    • als Dirtbike-Ersatz im matschigen Gelände einsetzen
    • in der "Vert"-Disziplin auf der Halfpipe nutzen
    • oder sich im Creative-Style üben.
    Sprung mit dem BMX Bike

    Im Grunde ist der Motocross-Sport vorbildhaft für die BMX-Rennen geworden. Das "X" in "BMX" steht nicht umsonst für Cross. Seit in den Siebzigerjahren die ersten BMX-Rennstrecken in Kalifornien konzipiert wurden, wurden die Rennstrecken technisch immer anspruchsvoller. Die jungen BMX-Fahrer mussten immer besser trainiert sein. Bei uns sind die BMX-Bahnen in Bremen und Erlangen die ältesten. Sie gelten auch weiterhin als die besten der derzeit bundesweit gebotenen BMX-Strecken. Die damals dort antretenden deutschen Profi-BMX-Fahrer konnten sich auch international sehen lassen.

    Heutzutage fahren die deutschen BMX-Fahrer aber nicht mehr an vorderer Stelle in der Weltelite mit. Das hat der Begeisterung Jugendlicher und junger Erwachsener für den BMX-Sport aber keinen Abbruch getan. In den einschlägigen Vereinen sind BMX-Fahrer meist gut vertreten. Interessant ist, dass man heutzutage alle Altersstufen vom Kind bis zum jung gebliebenen Vater auf dem BMX-Rad antreffen kann. Bis man vom Anfänger zum World-Cup Teilnehmer wird, vergeht allerdings viel Trainingszeit. Der BMX Shop bietet Einsteigermodelle und belastbare Freestyle- oder Stuntmodelle. Welche Ausstattung für das erste BMX-Bike und welche für ein Fortgeschrittenen-Modell ratsam ist, lesen Sie weiter unten.

    Freestyler auf dem BMX Fahrrad

    Als Freestyler wagt man den Sprung von aufgeschütteten oder aus Beton gebauten Rampen. Man übt sich in kunstvollen Figuren in der Luft oder gleitet mit dem Mini-Rad auf einem Geländer entlang. Die Flatland-Freestyler begnügen sich mit fahrerischen Tricks auf ebenem Boden. Gelegentlich ähnelt das einem Tanz mit kleinen akrobatischen Einlagen. Auch in einer Art Halfpipe-Minirampe sind Freestyler auf ihren BMX Bikes anzutreffen.

    Zum Üben eignen sich die BMX Parks. Diese werden entweder von Vereinen betrieben oder auf Initiative der Biker von einem Privat-Veranstalter oder der Stadt auf ungenutzten Geländen erbaut. Die Vert-Freestyler fahren bevorzugt in der BMX-Halfpipe. Die Bikepark-Fans nutzen verschiedene Parcours-Varianten. Vorgegebene Routen gibt es dabei nicht. Man kombiniert nach Gutdünken und individuellem Können. Wohl kaum ein BMX-Fahrer begnügt sich mit nur einer Variante des BMX-Fahrens. Das erschwert allerdings zuweilen den Kauf eines geeignetes BMX-Rades erheblich. Wer sich nur auf die Flatland-Variante des BMX-Sports konzentrieren möchte, kauft im BMX Shop ein dafür ausgelegtes Bike. Es benötigt eine verlängerte Sattelstange, einen verkürzten Vorbau, einen kürzeren Radstand und sogenannte "Pegs". Es handelt sich dabei um an der Vorder- und Hinterradnabe montierte Standhilfen. Statt auf der Pedale zu stehen, stellt sich der BMX-Biker auf die "Pegs", um sein Rad bei einem Stunt besser kontrollieren zu können.

    Von "Footjams" zu "Cashrolls"

    Sämtliche fahrbaren Tricks, Stunts und Figuren kennt man unter Insidern mit ihrer speziellen Bezeichnung. Die Rede ist von

    • "Turndowns"
    • "Barspins"
    • "Cashrolls"
    • "Tabletops"
    • oder "Suicides".

    Der sogenannte „Three-Sixty“ erweist sich als eine Drehung um die eigene Achse – allerdings in der Luft ausgeführt. Beim "Five-Fourty" geht es um eine 54 Grad-Drehung, bei der man anschließend rückwärts weiterfährt. Wer als Vater das erste Mal mit solchen Begriffen und Tricks konfrontiert wird, achtet bewusster auf die Sicherheitsausrüstung, die einen jungen BMX-Fahrer bei seinen ersten Stuntversuchen schützt. Als Minimum sind ein (Vollvisier-)Sturzhelm, Brustpanzer, Schienbein- und Ellenbogenschoner anzuraten. Stürze sind anfangs an der Tagesordnung.

    Das BMX Fahrrad ist von der Optik her ein vergleichsweise schlichtes Fahrrad. Technischer Schnickschnack und optische Gimmicks sind nicht zu finden. Hier zählt fahrerisches Können und sonst nichts. Auffallend ist lediglich die gedrungene Form der BMX-Bikes, die ein Fahren im Sitzen erschwert. Auch die hohe Anzahl an Speichen fällt ins Auge. Im Aussehen erinnert manches BMX eher an ein Dirtbike. Wenn ein junger Biker seinen Vater in einen BMX Shop im Internet lotst, dann geschieht das, weil der Nachwuchs seine Geschicklichkeit üben und seine Koordinationsfähigkeit trainieren möchte. Da viele junge Väter ebenfalls mit BMX Bikes groß geworden sind, gibt es heute weniger Ängste und Vorbehalte gegen diesen nicht ganz ungefährlichen Fun-Sport.

    KHE BMX Fahrrad im Shop Bikeunit.de

    Einige Tipps zum Fahrradkauf

    Die ausgeübte BMX-Sportart definiert, welches BMX-Bike gekauft wird. Für ein Bike, mit dem BMX-Rennen gefahren werden sollen, müssen ein leichter Aluminiumrahmen und eine Karbon- oder Stahlgabel beachtet werden. Die Freestyler fahren bevorzugt robuste HiTen- oder CroMo-Stahlrahmen. Der CroMo-Stahlrahmen punktet durch mehr Stabilität und Bruchfestigkeit. Er wird daher bevorzugt von Profis und fortgeschrittenen BMX-Fahrern gekauft. Bei hochwertigen BMX Fahrrädern findet man heute auch leichtgewichtigere "Butted"-Rahmen, bei denen je nach Belastungszone unterschiedliche Rohrstärken genutzt werden. Durch die "Butted"-Konstruktion können Gewichtseinsparungen realisiert werden. Bei stark belasteten BMX Bikes sollte man besonders auf einen Markenkauf achten. Bei Billig-BMX-Rädern muss man mit Rahmen-, Achs- und Gabelbrüchen rechnen. Möchte der Nachwuchs es mit den sogenannten "Grinds" versuchen, sind "Pegs" unerlässlich. Ob diese bereits vormontiert sind oder nachgekauft werden müssen, ist eine wichtige Frage. Viele Fahrer, die ihr Bike aus dem BMX Shop auf Treppen oder schmalen Mauern austesten, nutzen zum Teil aus dem Skateboarding entlehnte Fahrtricks. Mauern mit oder ohne anschließende Treppen nennt man in der BMX-Sprache "Curbs" oder "Ledges". BMX-Kunststücke auf Geländern bzw. "Rails" und andere BMX-Stunts haben jeweils eigene Bezeichnungen.

    Wann ist ein BMX Bike angezeigt?

    Der "Crankarm-Slide" ist eine vergleichsweise leichte Übung. Wer seinen kleinen Sohn auf dem Kinderfahrrad bei solchen Tricks beobachtet, sollte über die Investition in ein BMX Fahrrad nachdenken. Der Kauf eines Billigmodells empfiehlt sich allerdings aus Sicherheitsgründen nicht. Falls Sie bezüglich der Reifenprofile oder der nötigen Rahmengeometrie unsicher sind, lassen Sie sich bei uns beraten. Bei Street-Bikern ist ein glattes Profil korrekt, bei Renn-BMX eines mit Stollen. Der BMX-Freestyler kann nicht auf einen frei rotierenden Lenkerkopf ohne störende Kabelzüge verzichten. Der "Grinder" benötigt besonders stabile BMX-Rahmen und Achsen. Ohne eine genaue Klärung, welche BMX-Disziplin Ihren Nachwuchs bevorzugt interessiert, ist der Kauf im BMX Shop also nicht ratsam. BMX Bikes kauft man nicht nach dem Aussehen. Vor dem Kauf gebrauchter BMX Bikes muss wegen der möglichen Schäden oder verzogenen Rahmen eher abgeraten werden. Für Fahranfänger und junge BMX-Fans ist ein besonders leichtes BMX-Bike mit stabilen Rädern wichtig. Wichtig ist auch, dass bei BMX Bikes die von der StVZO vorgeschriebene Ausrüstung für die Straßennutzung fehlt. Anfänger kommen mit den bekannten V-Brakes an BMX Bikes besser zurecht als mit den leichter dosierbaren U-Brakes. Zubehör wie Freecoaster-Naben, Stahl-Pegs oder Grind-Tapes für besseren Halt findet sich ebenfalls im BMX Shop. Für erwachsene BMX Fahrer sind sogenannte "BMX Cruiser" auf Lager, die keine 20-Zoll, sondern 24-Zoll Rahmen haben. Für klein gewachsene Kinder gibt es auch BMX Bikes mit kleineren Fahrradrahmen.

    Die Auswahl im BMX Shop

    Es ist für einen Käufer hilfreich, wenn er bereits einiges an Vorwissen über BMX Bikes mitbringt. Bekannte Hersteller sind beispielsweise

    • Serious
    • Stereo Bikes
    • Wethepeople
    • oder KHE.

    Es gibt noch zahlreiche andere Hersteller im Onlinehandel zu finden. Sie sind teilweise sehr spezialisiert. Wenn sich der BMX Shop eines Online-Fachhändlers bewusst auf bestimmte Marken konzentriert, dann aus Platzgründen oder weil man nicht alle Ansprüche in diesem speziellen Segment erfüllen kann. Fortgeschrittene Fahrer bauen sich ihr BMX-Rad oft selbst zusammen oder tauschen Bauteile wegen bestimmter Anforderungen gegen andere aus. Mancher BMX-Fan fährt sein Bike ohne Sattel. Die Bedürfnisse der BMX-Gemeinde sind je nach Einsatz des Bikes und erreichter Kunstfertigkeit sehr individuell. Daher beschränkt sich der allgemeine Versandhandel weitgehend auf jene Räder, die zum Üben für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet sind. Den anspruchsvollen Profi-Bereich decken andere Online-Shops ab. Es macht aber dennoch sinn, BMX-Räder zu führen. Viele der BMX-Fahrer besitzen nämlich auch noch andere Fahrräder, die

    • Straßentauglichkeit haben
    • für andere Einsatzgebiete geeignet sind
    • Fahrradtouren ermöglichen
    • oder als Transportmittel nutzbar sind.

    Ein breites und ausreichend tiefes Sortiment in vielen Bereichen zu bieten und dabei bestimmte Qualitätskriterien anzulegen, ist vorrangige Aufgabe. Die hier gesetzten Schwerpunkte im Bereich BMX Fahrrad sind daher aus unserer Sicht sinnvoll.

    Titel
    Fenster schliessen
    Popup Content